Auch wenn bei dem Wort “Comic” viele Menschen immer noch in erster Linie an amerikanische Zeichner denken: Auch in der Schweiz hat sich eine stetig wachsende Comic-Szene gebildet. Einige professionell arbeitende Schweizer Zeichner haben sogar den Sprung auf die internationale Comic-Bühne geschafft.

Sogar der als “Urvater” des Comics geltende Rodolphe Töpfer (1799-1846) stammt aus der Schweiz, genauer gesagt, aus Genf. Bereits 1833 wurden seine ersten Geschichten gedruckt, die Gemaltes und Geschriebenes gekonnt und durchdacht miteinander verknüpften.

Fast ein Jahrhundert nach Töpfers “Monsieur Jabot” stellte die Kaufhauskette Globus zu ihrem 25- jährigen Jubiläum ihr neuerschaffenes Maskottchen “Globi” vor. Ein knappes Jahr später wurde die erste Bildergeschichte mit dem menschlich anmutenden blauen Vogel veröffentlicht. Es erscheint jedes Jahr ein neues “Globi”-Buch, welches vor allem von Kindern immer noch sehr gern gelesen wird.

Nach Globi wurden von mehreren weiteren kommerziellen Betrieben Comicfiguren für Werbezwecke ins Leben gerufen. Diese halfen, den Comic langsam aber sicher populär zu machen.

Als eine der ersten nicht-kommerziellen Comicfiguren ist “Papa Moll” zu nennen. Die von Edith Oppenheim-Jonas gezeichnete Figur sollte dazu dienen, Kindern Werte zu vermitteln und wurde unter anderem in Apotheken-Heftchen abgedruckt.

Zu Beginn der 70er Jahre gelingt dem ersten Schweitzer Comiczeichner der internationale Durchbruch:Yakari Claude de Ribaupierre, genannt “Derib” zeichnet die später auch verfilmte Comicserie Yakari, in der ein kleiner Indianerjunge der mit Tieren sprechen kann, die Hauptrolle spielt.

Immer mehr Schweizer Zeichner brachten immer erfolgreichere Comics heraus. Vor allem in und um Genf, aber auch in der gesamten restlichen Schweiz, hat sich eine sehr aktive Szene gebildet. Seit 1992 ist zum Beispiel das internationale Comix-Festival Luzern Fumetto ein beliebter Treffpunkt für Zeichner, Verleger und Fans, wo immer wieder neue Ideen und Richtungen für den Schweizer Comic geprägt werden.

Die sehr künstlerisch geprägte, sich ständig entwickelnde Szene bringt keineswegs nur Mainstream-Comics hervor, sondern wagt auch oft neue, experimentelle Formen, die häufig auch internationale Aufmerksamkeit erregen.